15 Oktober 2020

Das KHZG kommt

Mit mRay die Chance zur sicheren digitalen Transformation nutzen

Bilder per Link teilen

Wie wichtig die Digitalisierung der Krankenhäuser ist, zeigt sich in der Krise besonders deutlich. Dass es dabei auch wichtig ist, die Aspekte der Datensicherheit zu berücksichtigen, hat zuletzt der IT Sicherheitsvorfall am Universitätsklinikum Düsseldorf im September gezeigt.

Die Bundesregierung hat den Nachholbedarf des Gesundheitssystems spät erkannt, bringt nun aber mit dem Krankenhauszukunftsgesetzt eine Fördermaßnahme auf den Weg, die es Kliniken ermöglicht, nachzurüsten.

In Bezug auf die Vorfälle an der Uniklinik Düsseldorf erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Der Vorfall zeigt zum wiederholten Male, wie ernst man diese Gefahr nehmen muss. Auch deswegen hat die Bundesregierung im Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes vorgesehen, dass mindestens 15 Prozent der beantragten Fördermittel für Maßnahmen zur Verbesserung der Informationssicherheit eingesetzt werden müssen“.

Mit unserer App mRay steht Ihnen eines der besten und sichersten Digital-Tools für die Kommunikation radiologischer Bilddaten zur Verfügung. Sie profitieren von portablen, teleradiologischen Heimarbeitsplätzen, einem sicheren Messenger für klinisches Fachpersonal, virtuellen Tumorboards, ortsunabhängigen Morgenbesprechungen und Experten- und Trauma-Netzwerken – auch auf mobilen Endgeräten.

Unsicheres und unkomfortables Messaging via WhatsApp oder Remote-Desktop-Applikationen gehört damit der Vergangenheit an. Sie setzen mit mRay auf ein System, das von Beginn an als Medizinprodukt entwickelt wurde und der Datensicherheit höchste Priorität einräumt. Das Qualitätsmanagement für die Entwicklung unserer Software ist bereits seit Beginn 2020 nach den verschärften Richtlinien der Medical Device Regulation (MDR) zertifiziert, die rechtsverbindlich erst ab Mitte 2021 in Kraft tritt.

Seit vielen Jahren in Krankenhäusern im Einsatz, setzen daher inzwischen über hundert Kliniken Ihr Vertrauen in unsere Software, darunter die Universitätskliniken in Heidelberg, Mannheim, Schleswig-Holstein, Göttingen, Ulm, Freiburg, Regensburg, sowie große Krankenhausverbunde wie Asklepios und Vivantes.

Gerne begleiten wir Sie während des gesamten Prozesses der Antragsstellung und bieten Ihnen in diesem Zuge die Möglichkeit, mRay zwei Monate kostenlos zu testen! Kontaktieren Sie uns hierzu bis spätestens 30.11.2020 unter (+49) 6221 6734 880 oder schreiben uns per E-Mail.

#KHZG #Krankenhauszukunftsgesetz #DigitaleTransformation #mRay #DigitaleRadiologie #Fördermittel