17 November 2020

BGU IT-Leiter lobt mRay

Handelsblatt-Beilage: Anwenderbericht zur mRay Fotodok

Handelsblatt-Beilage: Anwenderbericht

"Mit mRay haben wir eine optimale Lösung gefunden", sagt Helmut Greschner, IT-Leiter der BG Klinik Ludwigshafen, in einem Interview, das in der aktuellen Handelsblatt-Beilage "Gesundheit 4.0" zu lesen ist.

Die BG Klinik nutzt seit einiger Zeit die mRay Fotodokumentation und hat damit die Bild - und Wunddokumentation im Haus, laut Greschner, deutlich vereinfacht. "Das sorgt für höhere Mitarbeiterzufriedenheit, eine bessere Behandlungsqualität und eine sichere Argumentation gegenüber dem Medizinischen Dienst."

Aktuell wird außerdem an der BG Klinik eine Vergleichsstudie zwischen mRay und dem vormaligen Workflow mit Digitalkameras durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie werden wir zeitnah veröffentlichen.

Wir freuen uns sehr über dieses positive Feedback zur mRay-Fotodokumentation!

13 November 2020

mbits gewinnt neue Kunden

mRay in vier weiteren Häusern im Einsatz

mRay in vier weiteren Häusern im Einsatz

In den vergangenen Wochen konnten wir zwei Kliniken von den Vorteilen unserer mRay-App überzeugen. Die Erfahrung hat gezeigt: Sind die Ärzte erst mit mRay vertraut, möchten sie die Vorteile nicht mehr missen.

Das GLKN Konstanz hat sich nicht nur für eine Campuslizenz entschieden, mit der sie mRay flächendeckend in allen Abteilungen der Klinik einsetzen, sondern auch für mRay VEOcore, womit der Neuroradiologie eine automatisierte Perfusionsanalyse zur Verfügung steht, die eine schnelle und bessere Therapieentscheidung bei akutem Schlaganfall ermöglicht.

Die Radiologie des Caritas Klinikums Saarbrücken nutzt unsere App wiederum für den flexiblen Hintergrunddienst, um Befunde blitzschnell abzusichern. Wir bedanken uns recht herzlich für das Vertrauen in unser System und bauen auch in Zukunft auf gute Zusammenarbeit.

Des Weiteren freuen wir uns darüber, dass sich gegenwärtig die Uniklinik Magdeburg sowie die St. Elisabeth Gruppe in der mRay-Testphase befinden.

15 Oktober 2020

Das KHZG kommt

Mit mRay die Chance zur sicheren digitalen Transformation nutzen

Bilder per Link teilen

Wie wichtig die Digitalisierung der Krankenhäuser ist, zeigt sich in der Krise besonders deutlich. Dass es dabei auch wichtig ist, die Aspekte der Datensicherheit zu berücksichtigen, hat zuletzt der IT Sicherheitsvorfall am Universitätsklinikum Düsseldorf im September gezeigt.

Die Bundesregierung hat den Nachholbedarf des Gesundheitssystems spät erkannt, bringt nun aber mit dem Krankenhauszukunftsgesetzt eine Fördermaßnahme auf den Weg, die es Kliniken ermöglicht, nachzurüsten.

In Bezug auf die Vorfälle an der Uniklinik Düsseldorf erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm: „Der Vorfall zeigt zum wiederholten Male, wie ernst man diese Gefahr nehmen muss. Auch deswegen hat die Bundesregierung im Entwurf des Krankenhaus-Zukunftsgesetzes vorgesehen, dass mindestens 15 Prozent der beantragten Fördermittel für Maßnahmen zur Verbesserung der Informationssicherheit eingesetzt werden müssen“.

Mit unserer App mRay steht Ihnen eines der besten und sichersten Digital-Tools für die Kommunikation radiologischer Bilddaten zur Verfügung. Sie profitieren von portablen, teleradiologischen Heimarbeitsplätzen, einem sicheren Messenger für klinisches Fachpersonal, virtuellen Tumorboards, ortsunabhängigen Morgenbesprechungen und Experten- und Trauma-Netzwerken – auch auf mobilen Endgeräten.

Unsicheres und unkomfortables Messaging via WhatsApp oder Remote-Desktop-Applikationen gehört damit der Vergangenheit an. Sie setzen mit mRay auf ein System, das von Beginn an als Medizinprodukt entwickelt wurde und der Datensicherheit höchste Priorität einräumt. Das Qualitätsmanagement für die Entwicklung unserer Software ist bereits seit Beginn 2020 nach den verschärften Richtlinien der Medical Device Regulation (MDR) zertifiziert, die rechtsverbindlich erst ab Mitte 2021 in Kraft tritt.

Seit vielen Jahren in Krankenhäusern im Einsatz, setzen daher inzwischen über hundert Kliniken Ihr Vertrauen in unsere Software, darunter die Universitätskliniken in Heidelberg, Mannheim, Schleswig-Holstein, Göttingen, Ulm, Freiburg, Regensburg, sowie große Krankenhausverbunde wie Asklepios und Vivantes.

Gerne begleiten wir Sie während des gesamten Prozesses der Antragsstellung und bieten Ihnen in diesem Zuge die Möglichkeit, mRay zwei Monate kostenlos zu testen! Kontaktieren Sie uns hierzu bis spätestens 30.11.2020 unter (+49) 6221 6734 880 oder schreiben uns per E-Mail.

#KHZG #Krankenhauszukunftsgesetz #DigitaleTransformation #mRay #DigitaleRadiologie #Fördermittel

14 Oktober 2020

Sicherheitsrelevante Meldung

Sicherheitslücke bei Macbooks

Bilder per Link teilen

Eine Studie per Link teilen, um sich mit Kollegen/innen über einen bestimmten Fall auszutauschen oder Bilder an Ihre Patienten zu senden - die aktuelle Version von mRay macht es möglich.

In unserem YouTube-Tutorial zeigen wir Ihnen, wie einfach das geht.
#StayUpDate

12 Oktober 2020

Wir haben zu Forschungszwecken eine neue App entwickelt

Mit mbits-PIA werden Nachrichten des medizinischen Personals direkt auf die Smartphones der Patienten übertragen

Neu mbits App Pia

Neben der mRay App, die Ärzten die mobile Kommunikation radiologischer Bilddaten ermöglicht, hat mbits als Experte für medizinische App-Entwicklung mit PIA eine zweite mobile Anwendung entwickelt, die Patienten während ihres Klinikaufenthaltes mit allen wichtigen Informationen versorgt.

Ein Klassisches Szenario im Krankenhaus: Patienten sind über anstehende Termine oder Terminverschiebungen aus Zeitgründen nicht rechtzeitig oder nur unzureichend informiert worden und warten vergeblich auf die anstehende Visite oder den neu gelegten OP-Termin.

PIA ermöglicht die elektronische Kommunikation von Nachrichten, Terminen und Informationen an Patienten während eines stationären Krankenhausaufenthaltes, wodurch Abläufe effizienter gestaltet und Wartezeiten verkürzt werden können.

Ein damit verbundenes Forschungsprojekt der Uniklinik Heidelberg startet in wenigen Wochen. Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden!